Backbene

THE FUTURE IS FEMALE – über digitale Transformation mit Dietmar Dahmen



Gespräch mit Dietmar Dahmen über die Digitale Transformation. Wohin die Reise geht und wo sie bereits erfolgreich Einzug gehalten hat.

Lieber Dietmar, wenn man dich so kennen lernt und das Vergnügen hatte einen deiner Vorträge zu hören, dann gewinnt man sehr schnell den Eindruck, dass du schon ganz weit vorne in der Zukunft angekommen bist. Welche großen Veränderungen erwarten uns?
Ich denke, dass vor allem Künstliche Intelligenz und Robotics zu eine großen Veränderung führen werden. Funktionale Aufgaben und Abläufe, die messbar und quantifizierbar sind, werden von Maschinen übernommen. Der Mensch wird dann ganz andere Aufgaben haben. Ein gutes Beispiel sind Hotels. Dort sind zwar Türsteher, aber ein „Roboter“ macht die Türe auf. Wir sehen ihn nicht, aber er übernimmt die Funktion „Türe öffnen“. Der menschliche Türsteher erfährt sozusagen einen „digitalen Upgrade“. Jetzt könnte er zwar sagen: „Der Roboter nimmt mir den Job weg.“ Aber: er denkt: „Cool, der Roboter hat die Türe im Griff, dann kann ich mich besser um die Gäste kümmern.“ Der Wert des Türstehers steigt. Die Funktion (Türe öffnen) wird zur Emotion (sich um Gäste kümmern.). Und Emotion ist viel wertvoller als Funktion! Der Wert einer mechanischen Uhr ist nicht die bessere Funktion – digitaler Uhren sind besser. Der Wert ist die „Emotion“, das „menschliche“ hinter der Mechanik! Ich nennen das auch weibliche Qualitäten. Die männlichen, technischen Aufgaben, die werden in Zukunft alle von Maschinen erledigten. Die Menschen werden zukünftig die menschlichen Dinge machen. Deshalb gilt für mich: The future is female.

Was denkst Du über die große Ankündigung, dass 50-60 % der Jobs zukünftig an Maschinen verloren, gehen werden. Was wird das gesellschaftlich gesehen verändern?Jede bisherige technologische Revolution hat die gesamte Gesellschaft verändert. Wir denken oft, dass sich nur ein Aspekt ändern wird. Aber die ganze Gesellschaft wird erneuert. Industrialisierung führte zur Massendenken: Massenproduktion, Massenmedien, Mengenrabatte und Supermärkte. Digitalisierung führt zu Individualisierung. Individuelle Produkte, individuelle Arbeitszeiten, Home Office und Delivery (sich alles liefern lassen). Das Tolle: Die Gewinnspannen bei der Produktion sind heute super gering. Der Wert von Individualisierung und Service ist viel, viel höher! Fakct ist: Maschinen nehmen dem Menschen funktionale Tätigkeiten ab. Die Menschen investieren dann mehr Zeit in die Dinge, die in der Maslowschen Bedürfnispyramide oben stehen: Loving and Belonging, Self-Actualisation. Der Wert ist oben in der Pyramide! Und das ist eben menschlich –- führsorglich- – weiblich!

Ist es dann eigentlich eine individuelle Entscheidung, ob wir zukünftig ein Upgrade oder ein Downgrade erfahren?
Alle Entscheidungen sind immer individuelle Entscheidungen. Ob ich die Maschine als Feind erlebe, oder als Helfer. Wichtig ist: immer, wenn das Neue kommt, – geht das Alte weg. Der Arzt, der seine Untersuchungsergebnisse vom Labor bekommt, kann sagen: „Nichts darf ich mehr selbst machen“, oder er sagt: „Super, dann kann ich mich endlich um den Patienten kümmern.“ Die digitalen Upgrades warten überall – also so schnell wie möglich weg mit dem Aalten und so viel Kraft wie möglich in das Neue! Das Neue gut finden ist leicht – das Alte aufgeben ist oft die größere Herausforderung!

Gesamtgesellschaftlich betrachtet gibt es da wahrscheinlich eine Parallelentwicklung – die Einen, die sich als Verlierer fühlen…
Natürlich ist mit der digitalen Transformation auch eine Transformation der Gesellschaft gefordert -– um die Lebensqualität der Mitglieder der Gesellschaft zu halten bzw. zu verbessern. Beim bedingungslosen Grundeinkommen- zum Beispiel,- wird der Zwang zu arbeiten, zur Möglichkeit zu arbeiten. Langfristig werden nicht mehr arbeiten müssen, sondern es wollen. Wer es nicht will, macht es nicht! Wer es will – macht es und zwar: wWeil die Arbeit Spaß macht! Weil wir tun wofür wire uns begeistern! Das wäre eine massive Änderung. Viele Menschen fühlen ja den Zwang zur Arbeit- – viele hassen den Montag- und lieben den Freitag. Wenn Maschinen immer mehr „unbefriedigende Arbeit“ für uns erledigen-, ändert sich der Arbeitsbegriff: Aus „Iich habe einen Beruf“ wird „Ich folge meiner Berufung“! Arbeit wird Erfüllung! Das Büro wird zur Ideenbörse, zum Umsetzungs-Hub, zur Austauschplattform!

Wenn man zukünftig auch in einer virtuellen Arbeitsumgebungen arbeiten kann, welchen Zweck kann ein reales Büro in der Zukunft noch erfüllen?
Wenn man als Unternehmen Neues und Bahnbrechendes schaffen möchte als Unternehmen, dann muss man Leute zusammenbringen, die den Mut haben neuartige Ideen zu entwickeln. Stimmungen wie Mut, Ehrgeiz etc. sind unterbewusst und können am besten im analogen Austausch mit dem Gegenüber entstehen. Es knistert. Man steckt sich gegenseitig an… Dazu braucht es einen Ort, ein Büro das im Idealfall agile Strukturen fördert –- kleine einige wenige Teamplayer, die für ihre Aufgabe brennen und Mut haben quer zu denken. Die INITIALZÜNDUNGEN entstehen im AUSTAUSCH!

Welche Aufgabe übernehmen zukünftig Führungskräfte in solchen agilen Strukturen?
In Los Angeles gibt es eine Kette von Autowerkstädtten, die Dienstpläne von einem Algorithmus erstellen lässt. Die Angestellten geben ein, wann sie wo was arbeiten möchten. Der Algorithmus matched das mit den Aufgaben an den Standorten. Die Angestellten arbeiten so glücklicher, die Arbeit ist besser, die Kunden sind zufriedener. Die Führungsposition „Meister“ gibt es dort nicht mehr. Führungspersonen, die einfach nur delegieren braucht es nicht mehr. Die Aufgabe der Führungsperson wird sein, den Mitarbeitern zu helfen über sich hinaus zu wachsen, den Teamgeist zu stärken, und Mut zu geben.

Wird sich auch die Zusammenarbeit intern mit Mitarbeitern und extern mit Kunden verändern?
Ich denke ja. Die Trennung zwischen Kunde und Mitarbeiter löst sich auf. Kunden beeinflussen mein Produkt. Im B2B sitzen oft Mitarbeiter des Dienstleisters beim Kunden. Alles läuft auf Augenhöhe, mit dem großartigen Effekt, dass ich viel schneller, viel aktueller und viel mehr bewegen kann. Wenn die Kunden heute beim Drink statt Erdbeeren, lieber Erdbeeren mit Pfeffer haben wollen, dann sagen sie das einfach und ich ändere die Produktmischung – ganz einfach, weil ein Automat das digital steuert. Ich brauche keine neuen Maschinen-, nur einen neuen Code. Wenn ich ein Werk baue und mein Zulieferer hat jetzt eine bessere technische Lösung , dann schickt er mir einfach die neuen digitalen Pläne und ich brauche keine neue Ausschreibung, sondern nur ein Update des Planes. Ich sage immer: „Wenn alles fließt, gibt es keine starren Grenzen!“

Bei Deinem Vortrag im Rahmen des Corporate Culture Jam, hast Du gesagt: „Schaffen Sie Kulturneid als Wettbewerbsvorteil der Zukunft“ Was genau meinst du damit?
Ich glaube, dass Mitarbeiter nur dann über sich hinaus wachsen, wenn sie für das Thema brennen, wenn sie richtig Bock darauf haben, wenn Sie sich entfalten können, wenn sie etwas bewegen! Firmen müssen also ein Umfeld – eine Kultur schaffen- – wo genau das möglich ist! Wenn die Kultur starr ist, ziehe ich Leute an, die Sicherheit suchen. Wenn die Kultur WOW ist, – ziehe ich Leute an, die die Welt wowen wollen. Und dieses „WOW – wie cool“ ist der Kulturneid. Den gilt es als Unternehmen zu schaffen, als Unternehmen damit man die Besten kriegt, weil sonst bekommt ein Anderer die Besten.

 Dietmar Dahmen: Zukunftsexperte, Autor, Querdenker, Visionär
Dietmar Dahmen begann seine Karriere als strategischer Planer und arbeitete zwanzig Jahre im Bereich Marketing in Hamburg, Los Angeles, München, New York und Wien. 
Heute ist Dietmar Experte für Zukunft, Transformation und disruptives Marketing bei der European Association of Communication Agencies. 
Er ist Gründer des BAMM! Institutes für Transformation und bekleidet die Position des Chief Innovation Officer bei „ecx.io an IBM Company“.

Lust auf mehr: „TRANSFORMATION. BAMM!“ Das Buch von Dietmar Dahmen ist beim Murmann Verlag Hamburg erhältlich.

 

 

THE
FUTURE
OF
WORK


Report herunterladen
Idealab Image

Raum für Ideen

Idealab Logo

Mehr erfahren

Haben Sie Fragen?

Wir freuen uns von Ihnen zu hören